Zusammenarbeit mit der Jugend-Kultur-Werkstatt und Künstlern im Gallus

In der Projektwoche zum 150. Jubiläum der Wöhlerschule vom 10.02.- 14.02.20 hatte die Projektgruppe „Recycling-Upcycling“ die tolle Gelegenheit mit der Jugend-Kultur- Werkstatt im Gallus zusammenzuarbeiten. Materialien, die für den Müll bestimmt waren und die freundlicherweise Eltern und Schüler gespendet hatten, konnten so ein zweites Leben bekommen. Nebenbei konnte gezeigt werden, dass vermeintlich nicht brauchbare Gegenstände wertvoll als Rohstoffe sein und künstlerisch und handwerklich aufgewertet werden können.

Die Schüler/innen konnten raus aus der Schule und rein in die zur Verfügung gestellten Räume der Jugend- Kultur-Werkstatt in der Herxheimer Straße 4. Dabei wurden die Schüler/innen von vier Künstler/innen mit Rat und Tat bei ihrer künstlerischen Arbeit begleitet.

Bei Beatrice Anlauff, Workshopleiterin für Upcycling und Bildhauerei in der Richard- Strauß-Allee 27, wurde gehämmert und geschraubt, gesägt und geklebt, was das Zeug hält, um Raumobjekte, wie Schlüsselbretter und Lampen herzustellen. Dank Viktor Robert, zuletzt mit seinen Werken im Montez Kunstverein und demnächst bei St. Josef-Kreativmarkt zu bewundern, konnten die Schüler/innen die filigrane Arbeit der Schmuckherstellung lernen. Dabei sind einmalige und wunderschöne Ketten, Ringe und Anhänger entstanden.

Bei Petra Väth, Leiterin der Jugend-Kultur-Werkstatt, konnten auf einfachste Weise Kerzen, Portmonees und vieles mehr hergestellt werden, was den Schüler/innen viel Spaß gemacht hatte.

Hinzu kam Michael Block, Siebdruck- Spezialist von Lichtblau Frankfurt, durch den es für die Schüler/innen möglich war, Siebdrucke auf T-shirts, Stofftaschen und Tücher (u.a. mit dem Wöhlerlogo) zu machen und sich künstlerisch auszutoben.

Alles zusammen können Sie und ihr beim Schulfest am 26.06.20 bewundern und kaufen. Der Erlös geht zu 100% in die Reparatur der Solaranlage unserer Partnerschule in Afrika, der Kilobeni Sec. School.

Euer Team vom Recycling-Upcycling-Projekt, Leitung: Frau Schneider und Herr Krämer