Absage Weihnachtskonzerte

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Schulgemeinde,

wir möchten noch einmal unser großes Bedauern ausdrücken, dass das für gestern geplante Konzertpodium so kurzfristig abgesagt werden musste. Eine wohl erst am Vormittag eingegangene juristische Auskunft bezüglich der 2G-Bestimmungen machte eine Absage unumgänglich.

Wir wissen, wieviel Zeit und Energie in die Vorbereitungen geflossen sind und können abschätzen, wie groß die Enttäuschung und möglicherweise auch der Ärger sowohl bei den Vortragenden als auch bei den Eltern gewesen sein muss – erst recht bei denen, die wir trotz aller Bemühungen nicht mehr persönlich in der Schule in Kenntnis setzen konnten.

Wir alle hatten uns auf diesen Abend und die Beiträge unserer wunderbaren engagierten Musiker*innen gefreut. (mehr …)

„Die Spitze des Eisbergs“

Der Pädagogische Tag der Wöhlerschule machte deutlich, was Corona in den Schulen anrichtet

Der bunte Aufblas-Ball, der durch die Reihen der Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler in der Aula der Wöhlerschule wanderte, zeigte in aufgemalten Schlagworten die Folgen der Pandemie: anstrengend, mühsam, belastend sei die Corona-Zeit gewesen, vor allem die Phase des Distanzunterrichts. Auch die Schüler Jul Böhle und Friedrich Bahrenberg, die im Wechselgespräch die Ergebnisse einer Umfrage an der Wöhlerschule vortrugen, ließen keinen Zweifel am Ernst der Lage: „viel Hausaufgaben, knappe Abgabefristen, viel Stress“, so lautete ihre Bilanz der Zeit der Schulschließung. „Was wir sehen ist nur die Spitze des Eisbergs“, warnten auch die Kinder- und Jugendpsychotherapeutinnen Sandra Morelli und Anna Turinsky aus Hamburg. Ihr Impulsvortrag eröffnete den Pädagogischen Tag der Wöhlerschule, bei dem sich Kollegium, Eltern- und SchülerInnenvertreter mit den psychosozialen Folgen der Pandemie, aber auch mit den Möglichkeiten des digitalen Lernens und Unterrichtens befassten. (mehr …)

Einladung und Hygieneplan für das Konzertpodium am 25.11.2021 um 19.00 Uhr in der Aula

+++ abgesagt! +++ fällt aus! +++ abgesagt! +++ fällt aus! +++ abgesagt! +++

Wird wegen neuer Corona-Vorgaben abgesagt!

+++ abgesagt! +++ fällt aus! +++ abgesagt! +++ fällt aus! +++ abgesagt! +++

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Schulgemeinde,

wir freuen uns sehr, Sie endlich wieder zu einem Konzertpodium in die Aula einladen zu können. (mehr …)

Schicksal einer jüdischen Familie

Sohn eines überlebenden Wöhlerschülers berichtet von Verfolgung und Neuanfang

Bleiben oder fliehen? Diese Frage stellten sich die meisten Juden im nationalsozialistischen Deutschland der 1930er Jahre. So auch die Eltern und Großeltern von Ethan Bensinger, Sohn eines jüdischen, ehemaligen Wöhlerschülers.
Ethan Bensinger, der in den vergangenen Jahren immer wieder die Wöhlerschule besucht hat, also das Frankfurter Gymnasium, an dem sein Vater lernte, bis er vor den Nazis nach Amsterdam floh, berichtete diesmal in der Aula von seiner Familie in der NS-Zeit.

Gestützt auf zahlreiche Fotos und Dokumente aus dem Familienarchiv erzählte er vom Schicksal seiner Eltern und Großeltern, die sich rechtzeitig für die Ausreise entschieden hatten, aber auch von Großonkeln und -tanten, die in Auschwitz ermordet wurden. Ethan Bensinger, der in den USA lebt, schilderte am Vorabend des 83. Jahrestags der Reichspogromnacht, wie sich seine Eltern 1935 auf einem Flüchtlingsschiff nach Palästina kennenlernten und dann 1936 in Tel Aviv heirateten. (mehr …)